Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie unter Impressum. Impressum
Sichere Arbeit
Die AUVA-Bildschirmarbeitsplatz-App spielerisch und selbsterklärend durch den eigenen Bildschirmarbeitsplatz. Die AUVA-Bildschirmarbeitsplatz-App
Die AUVA-Bildschirmarbeitsplatz-App spielerisch und selbsterklärend durch den eigenen Bildschirmarbeitsplatz. ... führt spielerisch und selbsterklärend durch den eigenen Bildschirmarbeitsplatz.
Die ergonomisch richtige Einstellung eines Bildschirmarbeitsplatzes Die ergonomisch richtige Einstellung eines Bildschirmarbeitsplatzes.

Die AUVA-Bildschirmarbeitsplatz-App

Ergonomie

Kostenlos – aber alles andere als umsonst – ist die Bildschirmarbeitsplatz-App der AUVA, die für 10-Zoll-Tablets zur Verfügung steht. Spielerisch und selbsterklärend checkt man seinen Arbeitsplatz auf gesundheitlich und gesetzlich relevante Faktoren rund um die Arbeit vor einem Monitor im Büro, am Telearbeitsplatz oder in der Produktion.

Egal wo man heutzutage arbeitet, überall gibt es inzwischen Bildschirmarbeitsplätze. In jeder Produktionshalle sind sie zu finden und auch zu Hause oder in den Schulen, ja oft schon bei den ganz kleinen Kindern stößt man auf „Computerarbeitsplätze“. Begleitet wird dieser Trend von Meldungen in den Medien, die das mit den Bildschirmarbeitsplätzen zumeist verbundene Sitzen als das neue Rauchen bezeichnen. Das klingt nicht danach, als würde es sich um einen gesunden Arbeitsplatz handeln.

Sitzen ist das neue Rauchen

Nun, der Bildschirmarbeitsplatz ist ja dennoch kein Todesurteil, denn so schlecht langes Sitzen auch sein mag, man kann hier sehr wohl entgegenwirken. Ansetzen sollte man in solchen Fällen primär an der Gestaltung des Arbeitsplatzes an sich, nämlich an den ergonomischen Bedingungen. Hier ist überwiegend der Arbeitgeber gefragt. Aber natürlich muss auch die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter aktiv mitmachen. Was nützt der tollste Arbeitsplatz, in den so mancher Arbeitgeber viel Geld investiert hat, wenn ihn niemand korrekt einstellt? Auch muss jeder für sich selbst die Möglichkeiten, die ein gut gestalteter Arbeitsplatz an Abwechslungsmöglichkeiten zur Gesunderhaltung des Körpers bietet, nutzen. Das Verhalten also ist ebenso entscheidend am Bildschirmarbeitsplatz. Präventivfachkräfte und die AUVA unterstützen sowohl bei der Gestaltung der Verhältnisse als auch beim Wissen um das gesundheitsförderliche Verhalten, ebenso auch diese App.

Entscheidend ist die Ergonomie! Ein Bildschirmarbeitsplatz ist, unabhängig davon, wie lange jemand daran arbeitet, jedenfalls ergonomisch zu gestalten. Das sagt das ArbeitnehmerInnenschutzgesetz in § 67:
(1) Bildschirmgerät im Sinne dieser Bestimmung ist eine Baueinheit mit einem Bildschirm zur Darstellung alphanumerischer Zeichen oder zur Grafikdarstellung, ungeachtet des Darstellungsverfahrens. Bildschirmar­beitsplätze im Sinne dieser Bestimmung sind Arbeitsplätze, bei denen das Bildschirmgerät und die Dateneingabetastatur oder sonstige Steuerungseinheit sowie gegebenenfalls ein Informationsträger eine funktionale Einheit bilden.
Entscheidend dafür, daß ein Bildschirmgerät vorliegt, ist, daß Buchstaben, Ziffern, Sonderzeichen oder Graphiken dargestellt werden. Gleichgültig ist das Darstellungsverfahren (zB Kathodenstrahlröhre, Flüssigkristallanzeige, Projektion wie etwa bei Mikrofilmlesegeräten, etc). Überwachungsmonitore, Filmbearbeitungsgeräte udgl sind Bildschirmgeräte, wenn sie (auch) für die Darstellung alphanumerischer Zeichen oder Grafik genutzt werden.
Bildschirmarbeit ist jede Tätigkeit an einem Bildschirmarbeitsplätz unter Verwendung eines Bildschirmgerätes (§ 1 Abs 2 BS-V).
(2) Arbeitgeber sind verpflichtet, Bildschirmarbeitsplätze ergonomisch zu gestalten.

Wird dann an diesem Bildschirmarbeitsplatz auch noch Bildschirmarbeit nach der Bildschirmarbeitsverordnung § 1 geleistet, treten weitere Verpflichtungen in Kraft, die für die Gesunderhaltung der Arbeitnehmerin bzw. des Arbeitnehmers wesentlich sind, und die ab einem gewissen Ausmaß der täglichen Arbeitszeit sogar noch mehr werden.

Die AUVA-App

Doch all das lässt sich schon mithilfe der AUVA-App feststellen. Der Nutzer wird durch die in 23 leicht verständliche Bereiche unterteilte Software geführt. Bilder und kurze Texte beschreiben die Themen. Für ganz Neugierige bietet die Titelseite der App schon einige spannende Bereiche als Schnelleinstieg an.

Auch von diesen Themen gelangt man jederzeit zu den anderen Bereichen weiter. Ein Vor- und Zurückspringen ist problemlos möglich. Wenn man sich schon für eine Antwort entschieden hat, zeigt die Leiste der 23 Themengebiete in rot oder grün an, ob der eigene Arbeitsplatz förderlich (grün) oder hinderlich (rot) für die Gesundheit und/oder die Erfüllung der gesetzlichen Mindestanforderungen ist. Ein kleiner schwarzer Rahmen rund um die Zahl zeigt an, in welchem der 23 Themengebiete man sich gerade befindet. Anders als bei den meisten Computerspielen kann man hier problemlos hin und her springen, die Themengebiete wechseln, abbrechen und neu beginnen, dazwischen weiterarbeiten und das nächste Mal wieder dort weitermachen, wo man aufgehört hat. Auch ein Neustart (Löschen aller bisher ausgewählten Antworten) ist jederzeit möglich.

Informationen

Benötigt man mehr Informationen zu den Themen, kommt man über die Startseite zum Merkblatt M 026 der AUVA und zum Evaluierungsheft E 17 für Büro-Arbeitsplätze. Auch für all jene, die lieber etwas zum Angreifen haben, ist gesorgt – man benötigt nur etwas Geduld, bis die Post das Päckchen bringt. Auf der Startseite befindet sich nämlich neben den direkten Links zu den beiden Informationsbroschüren ein dritter Button, der „Bildschirmarbeitsplatz-Package bestellen“ heißt. Wenn man diesen anklickt, öffnet sich eine Mail an die Abteilung Sicherheitsmarketing und Presse (HSP) der AUVA, die dann nach Eingabe der notwendigen Adressdaten umgehend eine Box zuschickt.
Bildschirmarbeitsplatz-Package

Diese Box enthält alles, was man zum Begreifen benötigt. Zunächst einmal erfährt man schon beim Öffnen der Box, in welchem Abstand der Monitor zur Person, die davor arbeitet, stehen sollte. Dies kann man dann mit dem enthaltenen Rollmeter gleich nachmessen. Das Merkblatt M 026 enthält alle Informationen rund um Bildschirmarbeitsplätze übersichtlich zusammengefasst als Nachlese. Eine praktische Ergonomie-Schreibgerätebox bietet nicht nur allen Stiften auf dem Schreibtisch durch seine stabilen vier Fächer geordneten Halt, sondern zeigt auf den quadratischen Seitenflächen die wichtigsten Themen übersichtlich als ständige Erinnerung an.

Zunächst darf man aber basteln, denn diese Schreibgerätebox muss erst zusammengesteckt werden. Zahlenhinweise auf den Laschen von eins bis vier erleichtern dies. Die blauen Trennblätter werden ineinandergesteckt und in der Mitte mit sanftem Druck platziert. Falls das zu stressig war, ist nun gleich die Stress-Test-Card dran, ausprobiert zu werden. Zehn Sekunden lang bei Raumtemperatur den Daumen darauf halten und eine kleine Farbskala zeigt den Stress-Level an. Das ist natürlich eher zur Erheiterung gedacht. Auf der Rückseite der kleinen Karte befinden sich allerdings sehr wohl ernst gemeinte kurze Tipps zur raschen Entspannung am Arbeitsplatz, die gängigen Entspannungsmethoden entnommen sind. Wem das nicht genügt, der oder die kann gerne im Merkblatt nachblättern und noch ein paar Übungen für den Bildschirmarbeitsplatz machen – ab Seite 20 geht’s los!

Neben Übungen für Schulter und Nacken, die stark belasteten Augen und den Bewegungsapparat an sich, wird auch den Handgelenken besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Ein extra Tastaturkärtchen, das aufgestellt werden kann, informiert und erinnert an eine handgelenksschonende Aufstellung der Tastatur.

Beratung, Schulung, Information

Benötigt man über diese Informationen hinaus Beratung, so steht diese allen bei der AUVA gegen Arbeitsunfälle versicherten Personen kostenfrei zur Verfügung. Die Ergonominnen und Ergonomen der AUVA sind auf www.auva.at/ergonomie zu finden und beraten gerne am Telefon und auch persönlich vor Ort im Unternehmen.

Für mehr Informationen rund um Telearbeit sei auch auf den Artikel „Telearbeit aus ergonomischer und arbeitspsychologischer Sicht“ in der SICHEREN ARBEIT 2/2015 verwiesen.

Weiterverwendung

Selbstverständlich können die Ergebnisse des Checks des Bildschirmarbeitsplatzes auch ausgedruckt und weiterverwendet werden. Über die Funktion „Ergebnis drucken“ wird eine Liste generiert, die die Ergebnisse mit „positiv“ und „negativ versehen“ auflistet – entsprechend den roten und grünen Feldern auf der Zahlenleiste.

Verfügbarkeit

Die Erstellung der Bildschirmarbeitsplatz-App war ein ganz besonders Projekt und sie ist daher leider noch nicht auf allen Systemen erhältlich. Derzeit steht sie allen Computernutzern zur Verfügung, die mit Windows (ab Version 8 aufwärts) arbeiten. Des Weiteren ist die App für 10-Zoll-Tablets verfügbar und optimiert. Unter folgendem Link kann sie kostenlos heruntergeladen werden: apps.auva.at/bildschirmarbeitsplatz-app

Weitere Apps

Auf der Seite der AUVA können auch noch weitere kostenlose Apps angesehen und heruntergeladen werden:
apps.auva.at

Mag. Brigitte-Cornelia Eder,
AUVA-Hauptstelle, Abteilung für Unfallverhütung und Berufskrankheitenbekämpfung
brigitte-cornelia.eder@auva.at

Zusammenfassung

Die kostenlose Bildschirmarbeitsplatz-App der AUVA führt spielerisch und selbsterklärend durch den eigenen Bildschirmarbeitsplatz im Büro, in der Schule, daheim oder in der Produktion. Einfache Erklärungen, immer mit Bildern versehen, helfen beim Checken auf gesundheitlich und gesetzlich relevante Faktoren. Mit je nur einem Klick können Zusatzinformationen abgerufen oder bestellt werden. Zur Dokumentation kann eine Liste erstellt werden, die die jeweiligen ausgewählten Antworten enthält.

Artikel weiterempfehlen