Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie unter Impressum. Impressum
Sichere Arbeit

COVID-19: Neue Herausforderungen für die Arbeitswelt

Aktuell

Das Coronavirus und die Folgen der von der österreichischen Bundesregierung gesetzten Maßnahmen gegen die Ausbreitung von COVID-19 stellen die Arbeitswelt vor neue Herausforderungen. Die AUVA unterstützt Arbeitgeber und Arbeitnehmer von Beginn an mit umfangreichen Informationen und Empfehlungen. Diese werden laufend der aktuellen Entwicklung angepasst.
Die Informationen zum Coronavirus sind auf der AUVA-Website www.auva.at bzw. unter dem Redirect www.auva.at/coronavirus zu finden. Neben wichtigen Hinweisen für die AUVA-Versicherten, für Patienten und Besucher der AUVA-Unfallbehandlungs- und Rehabilitationseinrichtungen wurden unter der Überschrift „Dienstgeber“ verschiedenste Verhaltensempfehlungen, Ratschläge und Tipps zu Fragen des Arbeitnehmerschutzes rund um das Coronavirus zusammengetragen.
Die AUVA hat dabei auf zahlreiche Quellen und ihre nationalen und internationalen Kontakte, die bis Südkorea reichen, zurückgegriffen, um Arbeitgeber und Arbeitnehmer umfassend über das richtige Verhalten in Zeiten von COVID-19 zu informieren und der Wirtschaft Unterstützung bei Unterweisung und Information in Sachen Corona zu bieten.
Betriebliche Maßnahmen
Viele der auf der AUVA-Website empfohlenen betrieblichen Maßnahmen sind mittlerweile Bestandteil des täglichen Lebens geworden: Die Reduktion der sozialen Kontakte sowohl innerhalb der Belegschaft, aber auch zwischen Mitarbeitern und Kunden trägt erste Früchte. Und dank des Coronavirus ist es zu einem – unfreiwilligen – Schub bei der Digitalisierung in vielen heimischen Unternehmen gekommen: Ob als „Telearbeit“ oder „Homeoffice“ bezeichnet – viele Beschäftigte erledigen ihre Tätigkeit für ihren Arbeitgeber, ohne die heimischen vier Wände zu verlassen. Dies wirft auch verstärkt rechtliche Fragestellungen hinsichtlich des Unfallversicherungsschutzes auf, die mittelfristig zu klären sein werden. Ebenso sind Fragen zur ergonomischen Gestaltung von Homeoffice-Arbeitsplätzen zu behandeln, um Muskel-Skelett-Erkrankungen bei Telearbeitern wirkungsvoll vorbeugen zu können.
Telefon- und Videokonferenzen ersetzen mittlerweile weitgehend Meetings mit physischer Anwesenheit oder persönliche Dienstbesprechungen. Wo aufgrund der Situation ein Kontakt mit anderen Personen notwendig ist, wird auf ausreichenden Abstand zu Kollegen und Kunden geachtet bzw. werden die von vielen Institutionen gleichlautend publizierten Verhaltens- und Hygienemaßnahmen befolgt.
Hygiene steht an oberster Stelle
Gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife bzw. die Verwendung von alkoholhaltigen Desinfektionsmitteln sowie die Desinfektion häufig benutzter und vielleicht von mehreren Personen gleichzeitig verwendeter Arbeitsmittel – das sind probate Mittel im Kampf gegen das Coronavirus. Hinzu kommen ausreichender Abstand zu anderen Personen, „Atemhygiene“ (husten oder niesen in ein Papier-Taschentuch bzw. die Armbeuge) und regelmäßige Raumlüftung. Auch der Verzicht auf sonst übliche gesellschaftliche und soziale Gepflogenheiten (z. B. Händeschütteln) oder das Vermeiden von Kontakten zu anderen Personen in möglichst allen Lebenslagen helfen gegen eine mögliche Infektion.
Was tun bei Symptomen?
Breiten Raum bei den Corona-Informationen der AUVA nimmt auch die Frage ein, welche Maßnahmen im Falle des Auftretens erster verdächtiger Symptome zu treffen sind – und das sowohl aus der Sicht des Betroffenen als auch aus der Sicht des Arbeitsgebers im Rahmen seiner Fürsorgepflicht. Ein tabellarischer Vergleich ermöglicht auf einfache Art und Weise, die Symptome von COVID-19 von einem grippalen Infekt oder einer Grippeerkrankung zu unterscheiden und in der Folge die richtigen Maßnahmen zu setzen.
Link-Sammlung wird kontinuierlich erweitert
Ergänzt wird das Informationsangebot der AUVA mit einer umfangreichen Sammlung relevanter nationaler und internationaler Links zum Thema Arbeit und Coronavirus. Auch diese Sammlung wird ständig aktualisiert, um neuesten Entwicklungen Rechnung zu tragen.
Materialien für Information und Unterweisung
Mit ihrem umfassenden Online-Informationsangebot folgt die AUVA dem derzeitigen Trend zur Digitalisierung und zum Homeoffice. Dies beinhaltet aber nicht nur schriftliche Informationen: Eigens entwickelte Erklärvideos, Links zu vorhandenen AUVA-Kurzfilmen oder Hinweise auf Materialien von Partnern finden sich unter www.auva.at/coronavirus ebenso wie PDF-Dokumente, die als Plakate oder Handouts vor Ort ausgedruckt und angebracht oder an Beschäftigte verteilt werden können.
Auch auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/MeineAUVA halten wir Sie rund um das Coronavirus auf dem Laufenden.
Terminänderungen
Aufgrund der derzeitigen Prognosen zum Coronavirus (COVID-19) kann eine bedenkenlose Durchführung von AUVASchulungsveranstaltungen, Kongressen und Tagungen nicht gewährleistet werden. Dies betrifft auch das Forum Prävention vom 25. bis 28. Mai 2020 in Innsbruck. Die Gesundheit und das Wohlbefinden aller Beteiligten und Teilnehmenden hat oberste Priorität. Daher hat sich die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt entschlossen zunächst alle Veranstaltungen, die bis Ende Mai 2020 geplant waren, abzusagen.
Weitere Informationen, auch zu COVID-19, finden Sie unter www.auva.at bzw. www.auva.at/coronavirus

 

Artikel weiterempfehlen