Zum Hauptinhalt wechseln
Goldene Securitas

Goldene Securitas – 10 Verleihungen in 18 Jahren

Die Erfolgsgeschichte Goldene Securitas beginnt vor 18 Jahren. Bei 10 Verleihungen wurden von der AUVA und der WKÖ die besten Klein- und Mittelbetriebe in 3 Kategorien ausgezeichnet und vor den Vorhang geholt. Bis heute steht die Goldene Securitas symbolhaft für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Prävention im Bereich der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes.
ein Veranstaltungssaal, eine Frau singt,
© Gregor Nesvadba

Zu den wichtigsten Aufgaben der AUVA zählt die Prävention von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Einen besonderen Schwerpunkt bilden dabei Klein- und Mittelbetriebe, denen die AUVA die kostenlose und maßgeschneiderte Präventivbetreuung durch „AUVAsicher“ anbietet. Dass das Risiko, einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit zu erleiden, beständig sinkt, geht vor allem auf das Engagement der Klein- und Mittelbetriebe zurück. Im Interesse der Sicherheit und der Gesundheit ihrer Beschäftigten werden von vielen Unternehmen hervorragende Leistungen erbracht.

Diese Betriebe werden oft vor große Herausforderung gestellt, zum einen auf die Sicherheit ihrer Beschäftigten zu achten, zum anderen den wirtschaftlichen Erfolg zu sichern. Um ihnen die Erfüllung der präventiven Pflichten zu erleichtern, bietet die AUVA daher zahlreiche Hilfsmittel an, wie zum Beispiel die gemeinsam mit den Sozialpartnern entstandene Website eval.at oder die kostenlose sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Betreuung durch AUVAsicher.

Der damalige Präventions-Oscar „Benjamin“

Um diese Betriebe vor den Vorhang zu holen und als Vorbilder für andere Betriebe einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, hat 2005 die AUVA und WKÖ symbolisch mit dem „Benjamin“, einer Figur, die über Generationen hinweg den Sicherheitsgedanken bei Jung und Alt verkörpern sollte, ins Leben gerufen. Diese Auszeichnung wurde – erstmals im Februar 2005 – im Rahmen einer glanzvollen Galaveranstaltung den Preisträgern:Preisträgerinnen in verschiedenen Kategorien überreicht.

Mit diesem „Präventions-Oscar“ wollte man Unternehmen, die Maßnahmen zum Sicherheits- und Gesundheitsschutz, die über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinausgehen, ehren. Bis heute steht die „Goldene Securitas“ symbolhaft für herausragende Leistungen der Unternehmen auf dem Gebiet der Prävention im Bereich der Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz.

Alle zwei Jahre werden von einer Fachjury – bestehend aus Experten:Expertinnen der AUVA und WKÖ – aus 40 bis 60 Einreichungen in drei Kategorien jeweils bis zu fünf Unternehmen für die Auszeichnung Goldene Securitas nominiert. An die bestgereihten Unternehmen folgender Kategorien wird die begehrte Trophäe im Rahmen einer Gala in Wien verliehen.

  • Sicher und gesund arbeiten
  • Innovativ für mehr Sicherheit
  • Vielfalt bringt Erfolg
mehrere Personen lächeln in die Kamera und halten Urkunden un den Händen. Dahinter das Plakat Goldene Securitas 2023
Die Gewinner:innen der Goldenen Securitas 2023 – Johannes Gschaider, Ricky Bukurie Schweighofer, und Alexander Wagner (Mitte) – mit AUVA Gen.-Dir.-Stv. Univ.-Doz. Mag. Dr. Thomas Mück (links) und Mag. Dr. Rolf Gleißner, Abteilungsleiter, WKÖ, Abteilung © Gregor Nesvadba

Die Kategorien im Überblick

Kategorie 1: Sicher und gesund arbeiten

Vorrangige Aufgabe der AUVA ist es, Arbeitsunfälle zu verhüten und Berufskrankheiten zu bekämpfen. Einen besonderen Schwerpunkt bilden dabei die Klein- und Mittelunternehmen, denen die AUVA kostenlose Präventivbetreuung durch AUVAsicher anbietet. Unternehmen, die besondere Maßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten getroffen und damit messbare Erfolge erzielt haben, sollten sich für diese Kategorie bewerben.

Kategorie 2: Innovativ für mehr Sicherheit

Produkt- und Dienstleistungsinnovation ist für die Konkurrenzfähigkeit eines Unternehmens unverzichtbar. Wenn ein Unternehmen auch innovative Maßnahmen im Bereich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes und Neuerungen für das Unternehmen entwickelt hat, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz ein fixer Bestandteil der Unternehmensorganisation sind oder wenn es in diesem Unternehmen ein spezielles Motivationsprogramm für die Beschäftigten gibt, dann sollte sich der Betrieb für diese Kategorie entscheiden.

Kategorie 3: Vielfalt bringt Erfolg

Welche Herausforderungen die Zukunft bringt, kann niemand wirklich sagen. Unternehmen sind also gut beraten, sich möglichst breit aufzustellen, indem sie bei ihrer Personalauswahl auf Vielfalt achten. Wenn ein Unternehmen Maßnahmen für mehr Vielfalt (Diversity) an Fähigkeiten und Kenntnissen, an Kulturen und Sprachen, an Alter und Bedürfnissen und vieles mehr getroffen hat, dann bietet sich eine Bewerbung für diese Kategorie – mit dem Ziel Sicherheit und Gesundheit zu verbessern – an.

Eine Chance auf Nominierung zur Goldenen Securitas bringt folgende Vorteile: Für jeden nominierten Betrieb wird ein Kurzfilm über die eingereichte Maßnahme und eine Vorstellung des Unternehmens vor Ort gedreht. Dieser wird bei der Preisverleihung uraufgeführt und kann ab diesem Zeitpunkt von den Preisträgern:Preisträgerinnen mit allen Rechten genutzt werden. Darüber hinaus gibt es Berichte in ­AUVA-Publikationen, Werbung als Vorzeigebetrieb, die Trophäe „Goldene Securitas“, eine Urkunde und die Einladung zur Preisverleihung in Wien. Alle Nominierten erhalten das Recht, sich als präventives Vorzeigeunternehmen zu bezeichnen.

Zur Teilnahme berechtigt sind Unternehmen, die Mitglied der Wirtschaftskammer-Organisation sind, mit Arbeitsstätten, in denen bis zu 50 Mitarbeiter:innen beschäftigt sind, sofern sie in einem ausgewählten Zeitraum besondere Maßnahmen für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Beschäftigten gesetzt haben und diese Maßnahmen noch nicht für eine frühere Goldenen Securitas eingereicht wurden. Für alle Betriebe ist die sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Betreuung Voraussetzung.

Preisträger der Goldenen Securitas im Rückblick

Sieger der Goldenen Securitas 2008 in der 2. Kategorie „Innovationen für mehr Sicherheit“

AIRpipe Bauregger GmbH, Wallern

Den Preis für Innovationen für mehr Sicherheit gewann 2008 Günther Bauregger, der mehrere 100.000 Euro in die Entwicklung eines Systems investierte, um Unfälle mit herabfallenden Eisbrocken von Lkw-Planen auf den Straßen zu verhindern.

Der Alptraum aller Verkehrsteilnehmenden ist dem Gartenbautechniker aus OÖ passiert. Als er mit seinem Auto hinter einem Lkw nachfuhr, hörte er plötzlich einen riesigen Knall, eine Eisplatte hatte sich von der Plane des vor ihm fahrenden Lasters gelöst und war durch seine Windschutzscheibe gekracht. Zahlreiche ähnliche Unfälle haben schon zu schweren Verletzungen und in einigen Fällen sogar zum Tod geführt. Günter Bauregger hatte Glück – und auch gleich eine Idee.

Inspiriert durch das Prinzip der Wärmedämmung mit Luft im Folienbau, entwickelte der gelernte Gartenbautechniker die innovative Präventionsmaßnahme „AIRpipe“, ein Schlauchsystem, das zwischen Lkw-Plane und den Trägern befestigt wird. Er gründete 2004 die Firma AIRpipe GmbH.

Mit dem mittlerweile patentierten „AIRpipe 3-Schlauch-System“ werden Schläuche vor Antritt der Fahrt mit Luft aufgepumpt, diese sprengen das Eis, welches sich im Winter auf den Lkw-Planen bildet, ab, um die Plane wieder eisfrei und sauber zu machen. Durch dieses Produkt kann ein Lkw-Fahrer, ohne großen zusätzlichen Aufwand, nicht nur der gesetzlichen Verpflichtung nachkommen, sondern auch einen hohen Beitrag zur Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer:innen leisten.

Diese besondere Präventionsmaßnahme hat die Jury bestehend aus AUVA und WKÖ überzeugt und wurde mit der Goldenen Securitas 2008 in der Kategorie „Innovationen für mehr Sicherheit“ im Rahmen einer festlichen Gala ausgezeichnet.

ein Mann überreicht eine goldene Kugel an einen Herren.
Der Sieger der Goldenen Securitas 2008 in der Kategorie „Inno­vationen für mehr Sicherheit“ Günther Bauregger von der AIRpipe Bauregger GmbH (rechts) mit dem damaligen WKÖ-Präsidenten Dr. Christoph Leitl (links) © R.Gryc
ein Mann und zwei Frauen strahlen in die Kamera, die Frau in der Mitte hält eine Urkunde
Die Siegerin 2012 in der Kategorie „Jedem Alter seine Arbeit“: Renate Pyrker von der Austria Bio Plastics (Mitte), zusammen mit Dr. Christoph Leitl (links) und Renate Römer, damalige Vizepräsidentin der WKÖ und Obfrau der AUVA (rechts) © R.Gryc

Sieger der Goldenen Securitas 2012 in der 3. Kategorie „Jedem Alter seine Arbeit“ (später umbenannt in „Vielfalt bringt Erfolg“)

Austria Bio Plastics – Frauenpower im erfolgreichen Welser Mittelbetrieb

Austria Bio Plastics wurde im Rahmen der großen Gala von AUVA und WKÖ 2012 mit der Goldenen Securitas 2012 in der 3. Kategorie „Jedem Alter seine Arbeit“ ausgezeichnet. Bei diesem Unternehmen, das sich durch Flexibilität, Umsicht und soziale Kompetenz auszeichnet, kommt jedes Arbeitszeitmodell für jedes Alter zur Anwendung. Für die Unternehmensführung sind Arbeitszufriedenheit und Betriebstreue der Beschäftigten wichtige Ziele. Es werden Arbeitnehmer:innen für Produktion und Verwaltung zwischen 16 und 75 Jahren beschäftigt.

Die Geschäftsführerin Renate Pyrker des Unternehmens Austria Plastics feierte vor zwei Jahren das 70-jährige Firmenjubiläum. Das damals von ihrem Vater gegründete Unternehmen geht bereits in die 3. Generation, begann mit der Produktion von Ringbüchern und Regenmänteln, bald folgten geschweißte und genähte Taschen, später wurde in einen Polypropylen-Rollenautomaten investiert. Damit war Austria Plastics Vorreiter in der Verarbeitung dieses neu entdeckten Kunststoffes.

Doch das Hauptanliegen der Vollblutmanagerin ist soziales Engagement. Sie gibt nicht nur jungen Menschen mit Handicaps oder sozialen Schwächen die Chance auf eine Lehrstelle bzw. auf einen passenden Arbeitsplatz. Sie beschäftigt mit ihrem Projekt „Job für 70+“ auch Pensionisten:Pensionistinnen stundenweise, um sie sozial weiterhin in den Arbeitsprozess einzubinden, und überbrückt damit Stoßzeiten in ihrem Betrieb.

Sieger der Goldenen Securitas 2016 in der 1. Kategorie „Sicher und gesund arbeiten“

Alfred Wagner Stahl-Technik & Zuschnitt GmbH, Pasching

Das traditionsreiche Familienunternehmen Alfred Wagner Stahl in Pasching bei Linz wurde 2016 mit der Goldenen Securitas in der 1. Kategorie belohnt. Für Christine Wagner, erfolgreiche Geschäftsführerin in der 3. Generation, sind die Gesundheit ihrer Mitarbeiter:innen und die Zufriedenheit am Arbeitsplatz ein großes Anliegen. Sie investiert daher gezielt in sichere und gesunde Arbeitsplätze. Aus diesem Grund hat die Geschäftsführung 2015 das Projekt „Alternsgerechtes und gesundes Arbeiten durch AUVAfit“, ein präventives Beratungs- und Interventionsangebot der AUVA mit dem Ziel, arbeitsbedingte Belastungen zu reduzieren, durchgeführt.

Christine Wagner berichtet über die konkrete Umsetzung von problematischen Arbeitsbedingungen aus der Vergangenheit in ergonomisch einwandfreie Arbeitsplatzsituationen: „Bisher war es besonders für unsere Schleifer:innen – und vor allem für Brillenträger:innen – schwer, unter den vorherrschenden Bedingungen zu arbeiten, da die Belastungen durch Schweiß und Schmutz im Gesicht besonders hoch und unangenehm waren. Deshalb haben wir hochwertige Atemschutzmasken angeschafft, die dauerhafte Frischluftzufuhr gewährleisten. Darüber hinaus schwitzt der:die Mitarbeiter:in nicht mehr unter der Maske und die Brille bleibt sauber!“

Im Hallenbau der Stahlproduktion befinden sich Zuschnittanlagen, Veredelungs- und Finalisierungsanlagen, ein Materiallager und ein Servicecenter. Die permanente Zugluft zwischen den einzelnen Hallen machte den Mitarbeitern:Mitarbeiterinnen in der Vergangenheit immer wieder zu schaffen, da Hitzearbeitsplätze und Zugluft – besonders während der kalten Jahreszeit – häufig mit Erkältungskrankheiten verbunden waren. Mithilfe unterschiedlicher Analyseverfahren von AUVAfit wurde auch diese Problematik erkannt und Abhilfe geschaffen. Christine Wagner hat zur Zugluftvermeidung zwischen den einzelnen Hallen spezielle große Kunststofflamellen anfertigen lassen und damit Krankenstände auf Grund von Erkältungskrankheiten drastisch reduziert.

vier Personen lächeln in die Kamera, sie halten einen Pokal bzw. eine Urkunde
In der Kategorie „Sicher und gesund arbeiten“ gewann 2016 das Familienunternehmen Alfred Wagner Stahl-Technik & Zuschnitt GmbH mit dem Projekt „Alternsgerechtes und gesundes Arbeiten durch AUVAfit“ – ein präventives Beratungs- und Interventionsangebo © R.Gryc
eine Frau und ein Mann mit einer Urkunde bzw. einem Pokal in der Hand freuen sich
Der Gewinner 2021 in der Kategorie „Sicher und gesund arbeiten“: Ing. Georg Prager, Geschäftsführer Melange Konditorei Neu­meister GmbH aus Oberösterreich, mit DIin Judith Mairhofer © R.Reichhart

Sieger der Goldenen Securitas 2021 in der 1. Kategorie „Sicher und gesund arbeiten“

Melange Konditorei Neumeister GmbH, Tragwein

Schwere Lasten zu heben und zu tragen gehört bei der Arbeit in einer Konditorei zum Alltag. Bei der „Melange Konditorei Neumeister“ hat der Chef persönlich an der Entwicklung und Umsetzung von Präventionsmaßnahmen Hand angelegt. Dieses Engagement wurde mit der Goldenen Securitas 2021 in der Kategorie „Sicher und gesund arbeiten“ belohnt.

Die Melange Konditorei Neumeister besteht seit über 50 Jahren mit Sitz im Zentrum von Tragwein in Oberösterreich. Das mittelständische, familiengeführte Unternehmen ist auf die Herstellung von Kirtags­ware spezialisiert. Produziert wird für Marktfahrer:innen, Händler:innen und Konditoren:Konditorinnen.

Der Geschäftsführer, Ing. Georg Prager, hat den Betrieb als Quereinsteiger übernommen und arbeitet mit großem Engagement und Leidenschaft in und vor allem an seinem Betrieb. Ihm ist es ein großes Anliegen, sich und seinen Mitarbeitern:Mitarbeiterinnen trotz der sehr beengten Arbeitsverhältnisse die körperliche Arbeit leichter zu gestalten und somit mehr Freude bei der täglichen Arbeit zu haben. Die ergriffenen Maßnahmen haben zum Ziel, die täglich verrichteten Arbeiten in Bezug auf Hebe- bzw. Tragetätigkeiten erheblich zu erleichtern.

So wurde ein Kessellift entwickelt, der die Mitarbeiter:innen bei der Herstellung von Backwaren unterstützt, um damit das Heben und Tragen von mehr als 20 Tonnen Gewicht zu reduzieren. Die Befüllung der Maschine erfolgte früher händisch. Um diese schwere Arbeit zu erleichtern, hat Georg Prager einen Deckenkran mit einer Hebekippvorrichtung entwickelt und in der Backstube installiert. Dieser Arbeitsvorgang kann nun mühelos und rückenschonend erledigt werden. Dieser Kessellift steigert nicht nur die Effizienz im Betrieb, sondern ist auch ein hervorragendes Beispiel für eine kostengünstige Präventionsmaßnahme zur Vermeidung von Muskel- und Skeletterkrankungen. Seit Einführung des Kessellifts wurden mehr als 20 Tonnen an Hebetätigkeit für die Mitarbeiter:innen eingespart. In der Vergangenheit wurden Arbeitsbretter mit zwei Blätterteigportionen von über 18 kg händisch in den Kühlraum getragen und in Regale geschlichtet. Durch die Einführung kleinerer Bretter und Rollwägen konnten in Summe 80 Tonnen Hebetätigkeit eingespart werden.

drei Männer bei der Ehrung, mittlerer Mann mit Urkunde
Alexander Wagner (Mitte) von der Wagner Maschinenbau GmbH gewinnt 2023 in der Kategorie „Sicher und gesund arbeiten“ mit einem neuen Umluftsystem mit Luftfilterturm, das in seinen Werkshallen für gute Umgebungsluft sorgt. © Gregor Nesvadba
drei Männer bei der Ehrung, mittlerer Mann mit Urkunde
Johannes Gschaider (Mitte) von der Gschaider Metall­technik GmbH gewinnt die Goldene Securitas 2023 in der Kategorie „Innovativ für mehr Sicherheit“. Für besondere Hygiene und Komfort auf Baustellen wurde eine transportable und sogar beheizbare Toilette aus Edelstahl entwickelt und hergestellt. © Gregor Nesvadba

Preisträger der Goldenen Securitas 2023

Sieger der Goldenen Securitas 2023 in der 1. Kategorie „Sicher und gesund arbeiten“

Wagner Maschinenbau GmbH, Neuhaus am Klausenbach

Dem Konstruktions- und Produktionsleiter Alexander Wagner sind gute Arbeitsbedingungen in seinen Werkshallen wichtig. Um für gute Umgebungsluft zu sorgen, wurde ein Luftfilterturm mit einem Umluftsystem installiert, welcher die Luftqualität laufend misst, ggf. optisch per Ampelsystem Grenzwerte signalisiert und automatisiert bei Bedarf eine Reinigung initialisiert. So kann die durch Schweißrauch verschmutzte Luft eingesaugt, gefiltert, gesammelt und entsorgt werden. Darüber hinaus kommt es ausschließlich zur Nutzung von chrom- und nickelfreien Fülldrahtelektroden, um die Mitarbeitenden in den Produktionsstätten, in welchen Schweißarbeiten durchgeführt werden, vor möglichen Krebserkrankungen nachhaltig zu schützen. Diese Maßnahmen haben die die Jury der Goldenen Securitas 2023 überzeugt und wurden mit dem 1. Preis in der Kategorie 1 ausgezeichnet.

Sieger der Goldenen Securitas 2023 in der 2. Kategorie „Innovativ für mehr Sicherheit“

Gschaider Metalltechnik GmbH, Obertrum am See

Vater Johann und Sohn Johannes Gschaider, Geschäftsführer und Prokurist der Firma Gschaider Metalltechnik GmbH, war es schon immer ein Anliegen, nicht nur im eigenen Betrieb, sondern auch auf Baustellen für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen. Da die Montage ausschließlich durch eigene Mitarbeiter:innen in enger Zusammenarbeit mit allen Projektbeteiligten an vielen verschiedenen Einsatzorten stattfindet, entstand die Idee, für besondere Hygiene und Komfort auf Baustellen eine transportable, beheizbare Toilette aus Edelstahl zu entwickeln und herzustellen. Diese Luxusvariante wurde wohlwollend aufgenommen und ist bei Gschaider GmbH auch käuflich zu erwerben. Diese Idee wurde mit der Trophäe Goldene Securitas 2023 in der Kategorie 2 für Innovation belohnt.

zwei Männer und eine Frau bei der Ehrung, mittlere Frau mit Urkunde
Ricky Bukurie Schweighofer betreibt die Firma Bikepirat GmbH. Sie achtet proaktiv auf Diversität und Vielfalt in ihrem Team und unterstützt inter­nationale Fachkräfte – z. B. aus Kroatien, Rumänien, Neuseeland und Afrika – bei ihrer Integration. Dafür wurde sie mit der Goldenen Securitas 2023 in der Kategorie „Vielfalt bringt Erfolg“ ausgezeichnet. © Gregor Nesvadba

Sieger der Goldenen Securitas 2023 in der 3. Kategorie „Vielfalt bringt Erfolg“

Bikepirat GmbH, Grafenwörth

Die Geschäftsführerin, Ricky ­Bukurie Schweighofer betreibt die Firma Bike­pirat GmbH, einen Fahrradeinzelhan­del mit Fahrradwerkstatt in Grafenwörth in NÖ. Sie achtet proaktiv auf Diversität und Vielfalt in ihrem Team und unterstützt internationale Fachkräfte (aus Kroatien, Rumänien, Neuseeland und Afrika) bei ihrer Integration. Für sie zählt der Mensch als Person, unabhängig von Schulabschlüssen und Zeugnissen. Sie lernt ihre Bewerber:innen gerne persönlich kennen. In diesem Betrieb wird besonderes Augenmerk auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter:innen, unabhängig von Herkunft und persönlichen Einschränkungen, gelegt.

Alle Unternehmen, die sich in den letzten 18 Jahren für den Award Goldene Securitas beworben haben und ausgezeichnet wurden, haben für sich die Entscheidung getroffen, dem Sicherheits- und Gesundheitsschutz große Beachtung zu schenken und dafür auch Zeit und Geld zu investieren. Auf diesem Gebiet sind sich alle Betriebe einig: „Investition in Prävention macht sich bezahlt, mit Sicher­heit!“

Zusamenfassung

Die Wirtschaftskammer Österreich und die Allgemeine Unfallversicherung schreiben – seit 2005 – alle zwei Jahre die Goldene Securitas, einen Preis für Sicherheits- und Gesundheitsschutz, aus. Mit dieser Auszeichnung werden jene Klein- und Mittelbetriebe prämiert, die auf dem Gebiet der Prävention von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten in ihren Betrieben vorbildliche Maßnahmen, die über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinausgehen, gesetzt haben. Aus zahlreichen Einreichungen werden 15 Betriebe nominiert, jeweils fünf in drei Kategorien erhalten ihre Auszeichnung für vorbildliches Engagement im Arbeitnehmer- und Gesundheitsschutz.


Aktuelle Ausgaben

25 Jahre AUVAsicher
25 Jahre AUVAsicher
Download (PDF, 8 MB)
Sichere Arbeit 6/2023
Sichere Arbeit 6/2023
Schutz bei verketteten Anlagen
Download (PDF, 5 MB)
Sichere Arbeit 5/2023
Sichere Arbeit 5/2023
Magazin Sichere Arbeit
Download (PDF, 35 MB)
Ausgabe 4/2023
Ausgabe 4/2023
Magazin Sichere Arbeit
Download (PDF, 26 MB)