2017

Ausgabe 1/2017

Alternsgerechtes Arbeiten

Ist-Situation in Unternehmen und Möglichkeiten der Intervention

Mit dem demografischen und technisch-organisatorischen Wandel in der Arbeitswelt sind für Unternehmen Chancen, aber auch erhebliche Risiken verbunden. Insbesondere die demografische Entwicklung wird Unternehmen vor neue Herausforderungen stellen. Die Chancen sollten erkannt und den Risiken sollte begegnet werden.

Ausgabe 2/2017

Berufskrankheiten

Vom Lärm zur Schwerhörigkeit

Durch Lärm verursachte Schwerhörigkeit ist in Österreich die bei weitem häufigste anerkannte Berufskrankheit. Neben Krankheiten, Vererbung, Schädeltraumata, Vergiftungen oder dem natürlichen Alterungsprozess zählt übermäßige Lärmbelastung zu den Hauptverursachern von Schwerhörigkeit. Dieser Beitrag gibt einen Überblick zum Stand der Forschung über die Auswirkungen von Lärmbelastung auf unser Gehör, über therapeutische Maßnahmen bei Schwerhörigkeit sowie präventive Maßnahmen zur Vermeidung von Lärmbelastung.

Ausgabe 3/2017

Alternsgerechtes Arbeiten

Ein Blick in die Zukunft

Aufgrund des demografischen Wandels sind Unternehmen mit neuen Herausforderungen im Umgang mit der Belegschaft und bei der Nachfolgeplanung konfrontiert. Die Einführung Alternsgerechten Arbeitens bietet Unternehmen die Chance, sich konstruktiv mit diesen Veränderungen auseinanderzusetzen. Der AUVA-Altersstrukturcheck soll sie dabei unterstützen.

Ausgabe 4/2017

Arbeitnehmerschutz

Unfallanalysen und menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Das Thema „Neuerungen im Arbeitnehmerschutz“ bietet die Möglichkeit, verschiedene Aspekte unter einen Hut zu bringen. Diesmal reicht der Bogen von grundsätzlichen Gedanken zur Erhebung von Arbeitsunfällen über menschenwürdige Arbeitsbedingungen am Arbeitsplatz bis hin zu einer Vorschau auf zwei Schwerpunktaktionen der Arbeitsinspektion in den kommenden Jahren.

Ausgabe 5/2017

Alternsgerechtes Arbeiten

„Altern, Arbeit und Gesundheit“: Praktische Beispiele zur Verbesserung der Altersgerechtigkeit

Menschen verändern sich im Lauf der Zeit – körperlich, geistig, psychisch und sozial. Das umfasst die gesamte Bandbreite des Wandels persönlicher Kapazitäten, die von der Zunahme beruflicher Routine und Sozialkompetenz bis zur Verringerung körperlicher Leistungsfähigkeit reicht. Gleichzeitig verändern sich Tätigkeitsanforderungen, z. B. durch den Einsatz neuer Techniken, bei der Entwicklung neuer Produkte oder Dienstleistungen, bei Modifikationen der Ablauforganisation etc. Wir haben daher bei Univ.-Prof. Dr. Heinrich Geissler nachgefragt: Alter(n)sgerechtes Arbeiten – (wie) geht das?

Ausgabe 6/2017

Sicherheitstechnik

Staufreie Flucht: Simulation und Analyse von Personenströmen

Neue Technologien halten auch in der Sicherheitstechnik Einzug. So steht nun ein Tool für die computergestützte Simulation von Personenströmen bei Evakuierungsszenarien zur Verfügung. Das Anwendungsgebiet ist deutlich breiter und facettenreicher, als man denkt …